Markus Dächert, Wallrich Asset Management AG

Dividendenstrategie - ein neues altes Thema

Die Dividendenstrategie, also das Investieren in Aktien mit einer hohen Dividendenrendite, gehört zu den ältesten und etablierten Anlageformen. Ihr Ursprung geht auf Benjamin Graham zurück, einem erfolgreichen Investor und Wirtschaftswissenschaftler.

Anlagestrategien gibt es mittlerweile viele. Sie wechseln wie die Mode, mal wird „Growth“ (also Wachstum) als Heilsbringer genannt. Dann wiederum sollen sich Small Caps besser entwickeln als die Blue Chips. Und dann gibt es Phasen, wo eine Branche der Highflyer ist, wie zur Jahrtausendwende die Internetunternehmen.

Langfristig jedoch, und dieser Zeitraum sollte bei einem Aktieninvestment gewählt werden, hat sich die Dividendenstrategie als sehr solide und ertragsreich erwiesen. Die Dividende bildet in der Gesamtrendite einer Aktienanlage einen wesentlichen Bestandteil. Die folgende Grafik zeigt den DAX mit und ohne Dividenden:

DAX

Was zeichnet Aktien mit einer hohen kontinuierlichen Dividendenzahlung aus? Zum einen ist eine hohe Ausschüttung ein guter Indikator für wirtschaftlich gesunde Unternehmen. Die Ertragslage ist relativ stabil, es werden Gewinne erwirtschaftet. Das heißt, in den meisten Fällen besitzen die Firmen recht solide Bilanzen, sind rentabel und erzielen einen positiven Cash Flow. Es wird hier also nicht „Hoffnung“ eingekauft, wie es zum Beispiel oft bei Wachstumsaktien der Fall ist, sondern tatsächlicher Gewinn. Die Qualität dieser Aktien sorgt unter anderem auch dafür, daß diese Titel eine Art „Untergrenze“ im Kurs haben. Aktien mit einer hohen Dividendenzahlung werden - unter normalen Marktbedingungen - nicht ins Bodenlose fallen.

Im aktuellen Marktumfeld könnte die Dividendenstrategie wieder mehr in den Vordergrund rücken. Die Dividendenrendite (MSCI Europe: 3,5 %) liegt momentan leicht über dem langjährigen Durchschnitt (3,45 %). Fraglich ist natürlich, ob die Dividenden auch in der erwarteten Größenordnung gezahlt werden. Hier lichtet sich aber allmählich der Nebel der Unsicherheit und es können, grenzt man mal die Finanzbranche aus, mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als noch vor einigen Monaten die Dividendenschätzungen eingehalten werden. Insbesondere einige Branchen zeichnen sich hierbei als überdurchschnittlich aus, so zum Beispiel die Telekomwerte, die Versorger oder die Energietitel. Bei der Deutschen Telekom beispielsweise wird 2010 mit einer Dividende von 0,78 EUR gerechnet, eventuell werden es auch nur 0,70 EUR je Aktie. Das ergibt eine Dividendenrendite von um die 8 %. Verglichen mit dem aktuellen Zinsniveau (1 Jahr: 1,2 % bis 3,6 % für 10 Jahre) wird hier also eine hohe Prämie für das Eingehen eines Aktienrisikos gezahlt.

Nachdem die Anleger wieder in den Markt für Risikoanlagen zurückkehren, könnten defensive Dividendenpapiere ein erstes Entrée sein. Mit diesen Titeln kauft man auf den ersten Blick konservative, langweilige Werte. Die Dividendenzahlungen als Zeichen für solides Wirtschaften sollten aber auch in Zukunft für eine Überrendite sorgen. Damit ist die Dividendenstrategie aktueller denn je.